SOCIAL MEDIA

Mittwoch, 17. Januar 2018

Diese Sache mit dem Bullet Journal



Oder auch: Gettin' my shit done.
Ich bin eigentlich schon immer ein Planergirl. In den letzten Jahren habe ich mich aber eigentlich immer eher zum Ringbuchplaner hingezogen gefühlt. Ich bin regelrecht eingetaucht in die Welt des Filofaxens, bin nun im Besitz von 3 Planern in 2 verschiedenen Größen und einer, vielleicht nur eeetwas zu großen Sammlung an Washi-Tape. Ich habe es wirklich geliebt, die Wochenansichten bunt oder weniger bunt zu gestalten aber irgendwie war ich, trotz der intensiven Beschäftigung mit meinem Kalender, nicht ein Bisschen organisierter. 


Deswegen bin auch ich im letzten Jahr auf den Bullet Journal Zug aufgesprungen. Zwar habe ich etwas Zeit gebraucht um warm zu werden (besonders weil ich bei sowas leider ein klitzekleiner Perfektionist bin) aber inzwischen habe ich denke ich eine ganz gute Lösung für mich gefunden. 

Letztlich habe ich mich Ende 2017 hingesetzt, habe mir ein Leuchtturm 1917 Notizbuch in A5 (gepunktet) geschnappt, mir Sticker von Journalspiration (Etsy) dazu genommen und mir meinen Kalender selbst gestaltet. Es ist also jetzt im Grunde eine Mischung zwischen einem normalen, vorgeschriebenem Kalender und einem Bullet Journal.



Mir war es wichtig, freie Fläche zu haben, die ich mit meinen Listen, Ideen, Zielen und Plänen für das laufende Jahr füllen kann aber trotzdem habe ich eine komplette Kalenderaufteilung gebraucht. Irgendwie hilft es mir das Jahr, vor Augen zu haben, um mich zu organisieren. Vor allem die Future Log Seiten zu Beginn des Journals helfen mir sehr dabei, die kommenden Monate zu planen und meine Ziele und To-Do's nicht aus den Augen zu verlieren.



Bei den Wochenübersichten habe ich mich dazu entschieden, kleine Abschnitte für die einzelnen Tage zu lassen, dafür aber eine Running-To-Do-List zu führen. Das gibt mir die Möglichkeit an Tagen, an denen ich sehr motiviert bin, mehrere Aufgaben abzuhaken, aber auch an Tagen, an denen ich mich nicht so gut fühle, mich nicht noch schlechter zu fühlen, weil ich mein angesetztes Pensum an Hausarbeit nicht auch noch geschafft habe..


Wie organisiert ihr euren Tagesablauf? Seid ihr auch eher mit analogen Kalendern unterwegs, habt ihr alles auf eurem Smartphone oder mischt ihr? 

xx, Ina


Kommentar veröffentlichen